Perceptio & Confessio

Das DFG-Netzwerk „Confessio im Konflikt. Religiöse Selbst- und Fremdwahrnehmung im 17. Jahrhundert“ verfolgt die Absicht, den medial und diskursiv artikulierten Zusammenhängen zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung und individuell-subjektivem Bekennen in ihren frühneuzeitlichen Ausprägungen nachzugehen. Es will das Zusammenspiel von Bekenntnisakt und Wahrnehmungsformation beleuchten und auf seine Realisations- und Artikulationsformen im 17. Jahrhundert hin untersuchen; die Einflussfaktoren der medial artikulierten Confessio sollen in diesem Kontext genauso herausgestellt werden wie ihre Wirkung durch historiographische Rezeption.

Zu diesem Zweck werden nicht nur literarisch-publizistisch, durch theologische Traktate oder die Geschichtsschreibung ausgetragene inter- und innerkonfessionelle Diskurse zwischen Persönlichkeiten und Institutionen lutherischer, reformierter und papstkirchlicher Provenienz in den Blick genommen, sondern auch Medien wie Flugblätter, Vertragstexte, Inszenierungen kirchlicher Feste sowie rituelle Zeremonien.

Dabei wird bewusst eine europäische Perspektive gewählt, um den Blick für strukturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu schärfen und damit die wissenschaftliche Aussagekraft der Ergebnisse der Arbeit innerhalb des Netzwerkes zu erhöhen: Fallbeispiele aus Frankreich, dem Heiligen Römischen Reich, italienischen Territorien und Osteuropa sollen diskutiert und vergleichend zusammengeführt und diskutiert werden.

Das Netzwerk versteht sich entsprechend explizit als interdisziplinäres Nachwuchsprojekt der Theologie, Geschichts-, Literatur-, Kunst- und Musikwissenschaft. Es ist das erklärte Ziel der Kooperation, Forscherinnen und Forschern unterschiedlicher Disziplinen und Nationalitäten, die sich im Rahmen ihrer zumeist postdoktoralen wissenschaftlichen Arbeiten mit religiösen oder konfessionellen Kontroversen oder Diskursen des 17. Jahrhunderts, ihrer Artikulationsform, ihrer Rezeption und den dahinter stehenden Perzeptionskonstellationen befassen, zusammenzuführen und ihnen so einen Arbeitsrahmen für den interdisziplinären und internationalen Austausch zu bieten.

Religiöse Wahrnehmungsformationen im 17. Jahrhundert