Projekte

 

Andreea Badea (Rom): Geschichtsschreibung als Medium interkonfessioneller Kommunikation? Facetten historiographischer Selbstdarstellung im 17. Jahrhundert

Nichts trübt das Bild der Einheitlichkeit mehr, als wenn über diese gesprochen wird. Das Projekt nimmt sich den Inszenierungen von konfessioneller Einheitlichkeit in verschiedenen historiographischen Werken katholischer Autoren des 17. Jahrhunderts an und möchte an deren Untersuchung dreierlei zeigen: Erstens soll auf die Frage eingegangen werden, inwiefern katholische Historiographie als Austragungsort innerkonfessioneller Debatten Nichtkatholiken als kritisches bisweilen polemisches Publikum berücksichtigte; zweitens inwiefern solche Bücher für Aufmerksamkeit jenseits der konfessionellen Grenzen sorgten und wenn dem so war, so soll nach der Qualität des Interesses gefragt werden und ob dieses eher auf Wissenschaft oder auf Polemik abzielte. Drittens soll gezeigt werden, dass der Großteil dieser Bücher ein abnehmendes Interesse für die Auseinandersetzung mit anderen Konfessionen im Verlauf des Jahrhunderts widerspiegelt.

 

Maren Bienert (Hildesheim): Das Jahrhundert dazwischen. Das 17. Jahrhundert als Gegenstand theologischer Wahrnehmung

Die systematisch-theologischen Wahrnehmungen der Frühen Neuzeit sind entscheidend geprägt durch die jeweiligen Wahrnehmungen der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts sowie der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, die beide als unverkennbar prominente Schaltstellen religiöser Um- und Neuformierungen zu stehen kommen. Eingespannt in diesen Rahmen erhalten die (zumeist sehr viel weniger ausführlichen) Darstellungen des 17. Jahrhunderts Verweisfunktionen, denen durchaus hohe programmatische Sättigung eignet. Das Projekt widmet sich den so zu erhebenden Anliegen und damit verbunden den systematisch-theologischen Debatten und (Selbst-)Verständigungen.

 

Marco Cavarzere (Frankfurt am Main): Unduldsame Gegenüberstellungen? Protestantische Konfessionskultur und antipäpstliche Polemik im Alten Reich

Das Projekt zielt darauf ab, die Entstehung kultureller Trennlinien zwischen Römisch-Katholischen und Protestanten im 16. und 17. Jahrhundert im Spiegel ausgewählter zeitgenössischer historiographischer Werke zu untersuchen. Dabei sind vor allem Zeremonialbücher der Kurie von Interesse, die in verschiedenen protestantischen Territorien in deutscher oder lateinischer Sprache veröffentlicht wurden. Im Fokus stehen dabei zwei Untersuchungsschwerpunkte: erstens, scheint die Bedeutung dieser Werke in der Gegenüberstellung ritueller Reinheit zu liegen, die die neu begründeten protestantischen Kirchen e contrario reklamieren konnten; zweitens ist auf einer allgemeineren Ebene nach ihrer Funktion für die Herausbildung pluraler konfessioneller Identitäten in der Frühen Neuzeit zu fragen, sowohl in Abgrenzung zwischen Römisch-Katholischen und Protestanten als auch innerhalb des protestantischen Lagers.

 

Kai-Ole Eberhardt (Hannover): Confessio Cartesiana: Rezeption und Kritik des Cartesianismus in den Niederlanden des 17. Jahrhunderts

Das Teilprojekt ist der Analyse von Selbst- und Fremdwahrnehmung reformierter cartesianischer Theologie als orthodox gewidmet. Die Beurteilung und Rezeption von Descartes erweist sich in den niederländischen Debatten zwischen im 17. Jahrhundert als eine Bekenntnisfrage. Der status controversiae der Cartesianismusdebatte lässt sich mit dem Vorwurf zusammenfassen, dass Theologen des sich ausbildenden cartesianischen Netzwerks zugunsten ihrer Descartesrezeption den Rahmen orthodoxer Theologie verließen. Dieser Vorwurf steht in völligem Gegensatz zur Selbstwahrnehmung der sog. cartesianischen Theologen. Die Rezeption des Cartesianismus erweist sich für sie als eine Frage der Aktualisierung und Modernität der Theologie als universitäre Wissenschaft gemäß den Anforderungen ihrer Zeit. Als Christen jedoch beanspruchen sie, dabei in Übereinstimmung mit der orthodoxen Lehre zu stehen und sich gegen radikale Tendenzen des Rationalismus abzugrenzen. Pamphlete, akademische Streitschriften sowie schulische und universitäre Disputationen bilden die Quellengrundlage der Untersuchung.

 

Mona Garloff (Stuttgart): Confessio et commercium. Leipzig und Halle als Druck- und Handelszentren kontroverstheologischen Schrifttums um 1700

Die Untersuchung kultur- und wirtschaftsgeschichtlicher Aspekte des Buchwesens ist für die Frage konfessioneller Perzeptionsgeschichte im 17. Jahrhundert von hoher Relevanz. Die konfessionelle Selbst- und Fremdverortung lenkte die Zensierung und Reglementierung des frühneuzeitlichen Buchmarktes, die wiederum das Abwandern von Autoren in andere Territorien bzw. den klandestinen Druck solcher Schriften erzwangen. Die obrigkeitliche Verurteilung des konfessionellen Gegners förderte die interkonfessionelle Rezeption entsprechender verbotener Werke. Die Streitschriftenproduktion vollzog sich, wie die Konflikte zwischen orthodoxem Luthertum und Pietisten zeigen, über ein weitgespanntes Akteursnetzwerk. Besonderes Interesse gilt der obrigkeitlichen Wahrnehmung der Streitigkeiten und Reaktionen in Form von Zensur, die maßgeblich durch die kursächsische Bücherkommission ausgeübt wurde. Neben Leipzig entwickelte sich das kurbrandenburgische bzw. preußische Halle um 1700 zum alternativen Buchhandelszentrum. Es soll untersucht werden, inwiefern sich die Verlage von Leipzig und Halle auf eigene Publikationssegmente spezialisierten bzw. Konkurrenzen herausbildeten.

 

Nina-Maria Klug (Kassel): Konfessionelle Selbst- und Fremdwahrnehmungen im Spiegel frühneuzeitlicher Modalität und Medialität

Was Menschen in sich selbst und in anderen sehen, besitzt keine natürliche Richtigkeit. Fremd- und selbstreferenzielle Wirklichkeit(en) – so auch konfessionelle – werden erst auf dem Weg der Kommunikation konstituiert, tradiert und so nach und nach objektiviert. Sie werden in den kommunikativen Praktiken der Zeit repräsentiert – und diese sind nie bloß sprachlicher Natur. Das pragmalinguistische Teilprojekt richtet seinen Fokus deshalb auf die Art und Weise, wie verschiedene Medien (z.B. Flugblatt o. Flugschrift), Kommunikationsformen (Predigt, Lied usw.) und Zeichenmodalitäten (v.a. Sprache, Bild, Ton) in der Frühen Neuzeit zum Schwert konfessioneller Kämpfe gemacht wurden, im Rahmen derer es zunächst darum ging, eigene Wahrnehmungen kollektiv zu generieren, um sie sodann gegen diejenige(n) der anderen durchzusetzen und zu konventionalisieren.

 

Maciej Ptaszyński (Warschau): Consensus Sendomiriensis als irenisches Argument im 17. Jahrhundert

Consensus Sendomiriensis war ein Abkommen dreier Konfessionen, das 1570 während einer gemeinsamen Synode in Sendomir von Reformierten, Lutheranern und der Böhmischen Brüderunität unterzeichnet wurde. Der Consensus garantiert gegenseitige Anerkennung der drei genannten Konfessionen in theologischer und organisatorischer Hinsicht. Obwohl das Dokument von den Lutheranern und von der Brüderunität zunächst kritisiert wurde und schließlich nur eine Annährung der Brüderunität an die Reformierte Kirche bedeutete, wurde es seit dem 17. Jahrhundert als Erfolgssymbol der Irenik von Bartholomäus Bythner, David Pareus, John Dury oder Johann Amos Komenius gelobt. In meinem Teilprojekt habe ich vor, den Standort des Consensus in den irenischen Entwürfen des 17. Jahrhundert zu analysieren. Meine These lautet, dass der Consensus in dieser Narrationen sehr unterschiedliche politische, konfessionelle und argumentative Rollen spielte. In vielen Fällen wurde er eher als Ausdruck konfessioneller Identität, eben als Confessio wahrgenommen, als als Versuch, die konfessionellen Unterschiede zu überwinden. Schließlich soll die Analyse dazu dienen, einen Wandel in der Wahrnehmung und Deutung zu zeigen, der durch den Transfer zwischen Polen und Westeuropa zustande kommt.

 

Malte van Spankeren (Erfurt): Der Türkendiskurs des 17. Jahrhunderts als Ausdrucksform christlicher Selbstwahrnehmung

In dem Projekt soll zum einen auf Grundlage verschiedener Quellenkorpora der Türkendiskurs des 17. Jahrhunderts erhellt werden. Zum andern soll vertiefend erschlossen werden, inwiefern bei diesen Aussagen über die „Türken“ die jeweilige Confessio des Autors ihren Ausdruck fand. Folgende Fragen sind dabei beispielsweise interessant: Funktionalisierte ein katholischer Autor die Türkenthematik, um die Protestanten als eine Ketzerei wie den Islam zu charakterisieren? Diskreditierte ein lutherischer Theologe wie Philipp Nicolai die reformierte Konfession, indem er angebliche Parallelen zwischen dieser und der islamischen Religionspraxis hervorhob? Inwiefern solche Zeugnisse eine ungebrochene Vitalität des Türkendiskurses im 17. Jahrhundert widerspiegeln und ob sie zur Bekräftigung der eigenen Confessio insbesondere „nach innen“ dienen, soll im Verlauf des Projekts eruiert werden.

 

Tobias Christian Weißman (Berlin/Rom): Siegreiche Kirche vs. sinkender Halbmond. Selbst- und Feindbilder in der römischen Festkultur während der Türkenkriege im 17. Jahrhundert

Das Teilprojekt untersucht die Konstruktion und mediale Artikulation von Selbst- und Feindbildern während der Türkenkriege in der römischen Festkultur des 17. Jahrhunderts. Der Papst, Kardinäle, Ordensgemeinschaften, römische Aristokraten und Gesandte der europäischen Fürsten nutzten sakrale und profane Feste als multimediale Propagandainstrumente, um die religiösen und politischen Wahrnehmungsformationen der breiten Bevölkerung zielgerichtet zu beeinflussen. Im Fokus der Untersuchung stehen die zentralen Festmedien ­­bildende Künste und Musik in Form von ephemeren Festdekorationen und -architekturen sowie Kantaten, Serenaten, Oratorien und Opern. Ein Vergleich mit der Darstellung der Protestanten als dem anderen Kontrahenten der römisch-katholischen Kirche soll das Teilprojekt abrunden.

 

Christian Volkmar Witt (Mainz): Die Speerspitze des Antichrist als theologisch-dogmatische Triebfeder? Zur theologisch-dogmatischen Jesuitenwahrnehmung lutherischer Theologen im 16. und 17. Jahrhundert

Die Gesellschaft Jesu gehört sicher zu den schillerndsten Formationen der Christentumsgeschichte. Ihre Eigenart und ihr vielfältiger Einfluss ist längst Gegenstand der Kirchen- und Theologiegeschichte, der Kunst- und Literaturgeschichte, der Wissenschafts- und Philosophiegeschichte. Doch ein Bereich bleibt dabei bisher weitestgehend unbeachtet: der theologisch-dogmatische Einfluss des Jesuitenordens auf die sich ausbildende lutherische Orthodoxie im 16. und 17. Jahrhundert. Das Teilprojekt fragt daher nach der Jesuitenwahrnehmung lutherischer Theologen im genannten Zeitraum: Wie und warum nahm man seit dem 16. Jahrhundert die Gesellschaft Jesu wahr? Was wusste man wann protestantischerseits überhaupt von ihr, ihren Angehörigen und ihrer Theologie, und woher? Lassen sich darüber Spuren des direkten oder indirekten Einflusses auf die lutherische Lehrbildung und Theologie feststellen?

Religiöse Wahrnehmungsformationen im 17. Jahrhundert

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search